...ganz schön stark!!

Seit 2015 fördert der Bremer Fonds das Projekt "..., ganz schön stark!" an der Grundschule Schönebeck.

Kinder sitzen im KreisDer dortige Schulverein hat sich für dieses Projekt eingesetzt, weil damit auffälligen Verhaltensweisen und Aggressionen bei den Kindern entgegen gewirkt wird. Es ist ein Projekt zur Förderung der Persönlichkeit, der sozialen Werte und gleichzeitig ein Präventionsprojekt um Gewalt- und Suchverhalten entgegen zu wirken. Sowohl die vermeintlich starken als auch die schwachen Kinder im Klassenverband werden gestärkt. In der Projektwoche haben die Schülerinnen und Schüler den Raum sich zu erfahren und Selbstvertrauen aufzubauen. Die Klassen werden in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine Gruppe unterrichtet wird, nimmt die andere Gruppe am Projekt teil. Nach zwei Schulstunden wechseln die Gruppen.

Seit Februar 2015 konnten 10 Klassen an diesem Projekt teilnehmen konnten. Zwei weitere folgen 2016.

 

Foto mit KindernDie Kinder machen eigens für dieses Projekt konzipierte Spiele aus den Bereichen Theaterpädagogik und  Psychomotorik. Es finden Rollenspiele, Bewegungs- und Rhytmusspiele sowie Improvisationsspiele statt. Im Zentrum steht das Erleben von ICH-Stärke.

Zum Gesamtkonzept gehören Elterninformationen (Elternabende und Elternworkshops) ebenso dazu wie die Weiterbildung der Lehrkräfte.
Initiert wird das von Margrit Hasselmann und Nico Zwahlen entwickelte Projekt vom LIS, Bremen und InGePP eV. "..., ganz schön stark!!" hat 2004 erfolgreich am "Wettbewerb Deutscher Präventionspreis 2004" teilgenommen, es wurde zweimal wissenschaftlich evaluiert und zeigt sehr positive Wirkung.
Weitere Infos:  www.ingepp-bremen.de

Fotos: Michael Schnelle, Zentrum für Medien

INGEPP hat das Konzept "...ganz schön stark!!" entwickelt um die Kinder früh zu unterstützen. Schon im Hort und in der Schule wird das Projekt in Gruppen durchgeführt.

Zitat: ....Lebenskompetenzförderung in Schule und Hort ein Training von Life-Skills, Widerstandskräften, Resilienz. Das heißt, wir versuchen früh anzusetzen an den Stärken von Kindern. Wir wollen diese zum Blühen bringen, damit Kinder im sozialen Bereich so widerstandskräftig werden, dass sie mit möglichen Belastungen früher oder später (wie auch Gewalt, Mobbing, süchtige oder selbstverletzende Verhaltensweisen) besser umgehen können.

Damit dieses auf fruchtbaren Boden fällt, arbeiten wir nicht nur in den Projektwochen direkt mit den Kindern, sondern mit dem ganzen Setting. So gehören zum Projekt genauso Schulungen und Fortbildungen von gesamten Kollegien (Schulen und Kitas), wie auch die intensive Arbeit mit Eltern über Elternabende bis hin zu ganztägigen Elterntrainings. Die Arbeit mit diesen drei Säulen ist der Kern unserer Arbeit."

Das Projekt wurde dreimal wissenschaftlich evaluiert und zeigt sehr positive Wirkung.